September 1, 2020

Verdopple deinen Amazon Profit

Johannes Kliesch

Eine wichtige Frage vorab: Kennst du deine Zahlen? Hierbei handelt es sich nicht um eine Floskel, sondern eine entscheidende Voraussetzung für Profitmaximierung auf Amazon. Der einfachste Weg, um deinen Profit zu steigern ist es nämlich, deine Cost per Sale zu reduzieren. In diesem Blogbeitrag werde ich dir alle relevanten Kosten aufzeigen, die bei einem tpischen Verkauf auf Amazon anfallen. Außerdem werde ich dir zeigen, wie du all diese Kosten reduzieren und deinen Gewinn nahezu verdoppeln kannst. Wie du vielleicht weißt, konnten mein Cousin Felix und ich uns durch eben solche Maßnahmen ein erfolgreiches Amazon Businesss mit der Verkauf von Basic Fashion Produkten wie Socken oder Boxershorts aufbauen. Eine stetige Optimierung deiner Kostenstruktur kann über den Erfolgsgrad deines Amazon Business entscheiden. Jetzt möchte ich meine Erfahrungen mit dir teilen und dir dabei helfen, selbst ein erfolgreicher Amazon Verkäufer zu werden. Also hör gut zu, mach dir Notizen und bleib dran 😉

Amazon FBA Gebühren senken

Für den Versand eurer Produkte zum Endkunden berechnet euch Amazon die entsprechende Zusatz-Abgabe, die sogenannte FBA Gebühr. Dabei ist die Höhe der FBA Gebühr abhängig von der Größe und dem Gewicht deines Produktes. Eine Tabelle mit den jeweiligen FBA Gebühren pro Kategorie findest du hier. Logischerweise sollte es dein Ziel sein, deine FBA Gebühr im Verhältnis zu deinem Verkaufspreis so gering wie möglich zu halten. Wie schaffst du das? Ein möglicher Schritt wäre es, die Größe deines Produktes zu optimieren, um in eine günstigere Kategorie zu kommen. Falls du das nicht schaffst, solltest du den verbleibenden Platz bis zur nächst höheren Kategorie ausnutzen. Du kannst beispielsweise eine extra Unit (in unserem Fall ein paar Socken extra) in dein Produkt einbauen. Dadurch kannst du einen höheren Verkaufspreis rechtfertigen und deinen Umsatz so steigern. Hier eine kleine Beispiel Rechnung, um diesen wichtigen Punkt zu veranschaulichen:

OHNE OPTIMIERUNG:

VK 21,50€ netto; FBA Gebühr 2,34€; Anteil der FBA Gebühr am VK 10,8%

NACH OPTIMIERUNG -> VERPACKUNG VERKLEINERT

VK 21,50€ netto; FBA Gebühr 1,82€; Anteil der FBA gebühr 8,4%

Wie du dem Beispiel entnehmen kannst, sparst du dir durch diese einfache Maßnahme über 2,4% deines gesamten Umsatzes!

Amazon Verkaufs Provision

Diese Provision stellt euch Amazon bei jedem Verkauf in Rechnung. In der Regel beträgt diese Provision 15% eures Brutto-Verkaufspreis. An diesen Kosten lässt sich leider nichts optimieren, ihr müsst sie schlicht und ergreifend hinnehmen. Dennoch ist es wichtig, diese wichtige Größe in deine Kalkulation mit aufzunehmen.

Ausgaben für Werbung auf Amazon

Unter Werbeausgaben fallen zum einen alle Aufwendungen für Werbemaßnamen auf Amazon (PPC, PTA, HSA, PDA). Darüber hinaus zählen hierzu alle externen Werbemaßnahmen (z.B. Facebook Ads). Bei der Planung der Werbemaßnahmen auf Amazon und anderen Kanälen hat mir ein einfaches Prinzip extrem geholfen. Vielleicht kennst du das 80/20 Prinzip schon aus anderen Bereichen oder einer Uni-Vorlesung. Werte deine Marketingmaßnahmen gründlich aus und du wirst merken, dass du etwa 80% aller Umsätze mit nur 20% deiner Kampagnen erwirtschaftest. Dementsprechend solltest du dich regelmäßig von den am schlechtesten performenden Kampagnen trennen. Durch die Anwendung des 80/20 Prinzips konnten wir im Februar im Vergleich zum Januar ganze 3% an Werbekosten einsparen einsparen.

Durch die Anwendung dieses einfachen Prinzips sparst du weitere 3% deines Umsatzes ein!


Erstattungen

In deiner Margenkalkulation solltest du auf keinen Fall die Kosten für Erstattungen vergessen. Hier empfehle ich dir, das Tool sellerboard zu nutzen. Sellerboard zeigt dir ganz genau, welche Kosten für dich durch Erstattungen entstanden sind. Zudem empfehle ich dir, ausreichend Zeit in deine Produktentwicklung zu stecken, indem du dein Produkt ständig verbesserst und das Feedback deiner Kunden auswertest. Durch diese Maßnahmen kannst du deine Erstattungen reduzieren und sparst dir zwei weitere Prozent deines Umsatzes für Erstattungskosten.

Du sparst dir zwei weitere Prozent deines Umsatzes durch Produktentwicklung und die Auswertung von Kundenfeedback.

Bezugspreis

Der Bezugspreis deines Produktes setzt sich zusammen aus den Produktionskosten, Transportkosten und Zöllen. Den größten Hebel hast du hier bei den Transportkosten. Diese kannst du drastisch reduzieren, indem du deine Waren mit dem Schiff nach Deutschland transportierst. Ich weiß, dass das hat wiederum den Nachteil hat, dass dein Kapital länger gebunden ist, aber das kannst du wieder wettmachen, indem du bessere Zahlungsziele mit deinen Lieferanten verhandelst. Wenn du das ganze perfektionieren möchtest, passt du deine Bestellmengen so an, dass sie genau in einen Container passen. Dadurch hast du minimale Transportkosten und kannst dir viel Geld einsparen.

Du sparst weitere 3 Prozent durch die Optimierung des Bezugspreises.

DURCH ALL DIESE MASSNAHMEN KANNST DU ÜBER 10% DEINES UMSATZES EINSPAREN! BEI EINEM MONATLICHEN UMSATZ VON 50.000€ SIND DAS GANZE 5000€ MEHR GEWINN! ES ZEIGT ABER AUCH, DASS ES NICHT NUR EINE STELLSCHRAUBE GIBT, AN DER DU ARBEITEN MUSST. DAHER GILT: VIELE ASPEKTEN BERÜCKSICHTIGEN, LOHNT SICH! DAS SCHÖNE AN DER GANZEN SACHE IST, DASS DU DIR DEN AUFWAND NUR EINMAL MACHEN MUSST, ABER DAUERHAFT DAVON PROFITIEREN WIRST.

Falls du Fragen hast, schreib mir einfach eine E-Mail an johannes@snocks.com.

Grüße aus Mannheim

Johannes



Das könnte auch für
Dich interessant sein

Du willst monatliche Updates über Amazon?
Abonniere unseren Newsletter.

Du willst monatliche Updates über Amazon?
Abonniere unseren Newsletter.